Knaller-Baller-Party am Chlaushogg

 

Die diesjährige Chlaushoggorganisation, die Knaller-Baller-Fraktion lud am 18. Dezember zu ihrer Knaller-Baller-Party ein. Schon im Vorfeld waren die zahlreichen Teilnehmerinnen gespannt, was wohl unter diesem Motto geschehen könnte.

Treffpunkt war im Pub Niederurnen, in welchem schon ein feiner Apéro für die Damen bereit stand. Mit einem Knall wurde dann zum Aufbruch bewogen, doch die Frauen schienen das in ihrem Geplapper nicht mitbekommen zu haben, bis dann ein fleissiges Helferlein der Organisatorinnen über Mikrofon zum endgültigen Aufbruch aufbot. Draussen wurden wir aufgefordert, im Himmel nach einem Zeichen für das nächste Ziel zu suchen, bis es dann hiess, dass dieses Zeichen in die Hosen gegangen sei und man nun mit Fackeln bewaffnet einem Führer folgen sollte. Der Fussmarsch ging durch das Oberdorf und als man die Töne eines Alphorns hörte, wusste man, dass man das zweite Ziel erreicht hatte. In einem Gädäli der Familie Steinmann stand wiederum ein kleiner Apéro bereit. Kurze Zeit später wurde die Rakete, die schon beim ersten Mal hätte funktionieren sollen, entdeckt und die ganze Horde machte sich auf den Weg Richtung Seilbahnstation, wo dann der dritte Apéro in der Garage der Familie Brandt stattfand. Die Fackeln hatten mittlerweile schon zweidrittel ihrer Länge verbrannt, als man sich zum letzten Stück Fussweg durch das Dorf aufmachte und schlussendlich im reformierten Pfarrsaal einfand. Der Raum war zu einer gemütlichen Alphütte mit Strohsofa umfunktioniert worden.

Beim Eintreten in die Hütte wurde jeder Teilnehmerin ein blaues oder rotes Halstuch überreicht, welches später die Schar in 2 Gruppen teilen sollte. Die drei Älplerinnen Manuela, Eliane und Denise begrüssten alle zum gemütlichen Teil des Abends und hiessen das Zachtbuffet für eröffnet. Die Holzplättli waren noch nicht leer gegessen, als schon das Chlaus/Schmutzli-Musiktrio zur Tür herein trat und alle zum klatschen animierten. Bald darauf kamen die roten und blauen Halstücher zum Einsatz. Zuerst wurde die blaue Gruppe zum Kindergarten runter geschickt, wo ein Jodelchorleiter wartete. Er hatte die schwere Aufgabe, den Frauen das Lied "Träumli" und der anderen Gruppe den "Gämsälijäger" beizubringen.

Als nächster Höhepunkt hörte man ein Glöcklein erklingen. Es erschienen aber nur zwei Schmutzlis, der Samichlaus sei verloren gegangen und so schauten sie ohne Erlaubnis von Oben in Samichlaus`Laptop. Ein paar brisante Fotos kamen zum Vorschein wobei die beiden Schmutzlis zu jedem ein paar Sprüche bereit hatten. Zu guter Letzt mussten die beiden Gruppen in der kleinen Version vom Kampf der Chöre ihre Lieder zum Besten geben. Die hohe Stimmlage der Lieder war für viele Frauen fast nicht schaffbar und darum hörte man wohl auch den einen oder anderen schiefen Ton heraus.

Als einziger Pflichtteil des Chlaushoggs, stand noch die Wahl der nächsten Chlaushoggorganisation auf dem Programm. Die MPA-Fraktion bestehend aus Steffi, Fränzi und Claudia wurde mit grosser Mehrheit gewählt.

Mit dem Dessert und der Unterhaltung der drei Musikanten liessen die Turnerinnen die Zeit noch gemütlich vorbei ziehen bis sich zu später Stunde die Runde dann auflöste und die Alphütte wieder frei gegeben wurde.

Vielen Dank den drei Knaller-Baller-Frauen für den gelungen und gemütlichen Abend, wir freuen uns schon auf das nächste Jahr mit den MPA`s.