Turnerinnen schwingen durch tessiner Bäume

Frühmorgens am Samstag 13. September besammelten sich 18 Turnerinnen in Ziegelbrücke zur Turnfahrt.

Für die rund vierstündige Zugfahrt ins Tessin organsierte Claudia drei warme Zöpfe und alles was es für einen guten Zmorgä braucht. Die Zugfahrt gestaltete sich so recht kurzweilig und mit vollem Magen und viel Elan kam die Gruppe in Rivera-Bironico an. Nach einem kurzen Fussmarsch vorbei am Splash e Spa erreichten sie die Talstation Monte Tamaro.

Mit der Bahn oben angekommen, erwartete die Damen ein herrlicher Ausblick bei schönstem Wetter. Eine einstündige Wanderung konnte beginnen, doch die fitten Damen waren so schnell, dass die Wanderung nach zwanzig Minuten schon  zu Ende war. So entschieden die einen, sich dem Rodelspass zu widmen die anderen bestiegen noch die Bergspitze welche auch massiv unter der angegebenen Zeit erreicht wurde. Ein atemberaubender Ausblick entschädigte die Anstrengung. Durch den wolkenlosen Himmel konnte man in der Ferne die Spitze des Matterhorns erblicken.

Zurück beim Rest der Truppe genossen alle einen feinen Zmittag im Bergrestaurant bevor die Rucksäcke wieder angeschnallt und der Weg zur Mittelstation, wo der Seilpark wartete, in Angriff genommen wurde. Nach der ausführlichen Videoinstruktion und einem kurzem "how to do" auf Seilen knapp über dem Boden, wurden die Turnerinnen auf die Bäume losgelassen. Alle mussten beim blauen Parcours beginnen, was natürlich bei 16 Damen schon mit Wartezeiten begann. Wir haben ja Zeit, hiess es. Die verschieden Hindernisse von Baum zu Baum waren nicht für alle nur Zuckerschlecken. Doch die meisten schafften alle Positionen von blau über rot zu schwarz mit viel Gelächter und schmerzenden Händen und Armen bis zum letzten runterrutschen.

Eine kurze Zugfahrt führte die Gruppe nach Lugano, wo zur Überraschung aller, ein Weinfest abgehalten wurde. Überall spielten Bands und viele Leute streiften durch die Strassen. Beim gemütlichen Abendessen mitten in der Altstadt wurde das Ambiente genossen.

Das Frühstück am nächsten Morgen stärkte die Frauen für den Tag. Wiederum bestiegen sie den Zug, diesmal nach Caslano. Dort erwarte sie ein Rundgang durch die Schokoladenfabrik Alprose. Am längsten hielten sich die Damen aber im Laden auf wo man degustieren konnte. Wem vom naschen nicht schon übel war, kaufte noch tüchtig ein, so dass auf der Rückfahrt nach Lugano weiter Schokolade gegessen werden konnte, bis einem spätestens dann übel war.
Es blieb noch etwas Zeit, bis der Zug Richtung Heimat losfuhr. So nahmen die Turnerinnen nochmals den Weg in die Stadt unter die Füsse und liessen es sich nochmals gut gehen.

Nach einem stressigen umsteigen in Arth-Goldau, wo auch unsere beiden schwangeren Frauen, ihre Bäuche haltend, einen kurzen Sprint einlegen mussten, kamen wir nach einem tollen Wochenende wieder in Ziegelbrücke an.

Vielen Dank Claudia, für die Organisation dieser einmaligen Turnfahrt.